Sonntag, 12. April 2015

Ein bisschen Mainz und viel Spahic

Ich beende die Woche mit gemischten Gefühlen. Da ist viel Stolz und Freude darüber, wie diese Mannschaft derzeit auftritt und selbst nach bitteren Rückschlägen wieder aufsteht und im Stile einer Spitzenmannschaft punktet. Gleichzeitig ärgere ich mich aber über den Ausraster von Emir Spahic, der uns in der nächsten Saison wohl einen Top-Verteidiger in unseren Reihen kosten wird.


Roger Schmidt war gestern im aktuellen Sportstudio. Ein super sympathischer Auftritt war das, finde ich. Er kommt einfach authentisch rüber, total locker und mit klaren Zielen als Coach der Werkself. Ich bin mir sicher, dass wir mit ihm in ein paar Jahren die Zeit ohne Titel beenden werden. Er hat ja betont, dass er sich sehr wohl bei Bayer fühlt und auch noch lange bei der Werkself arbeiten möchte. Hätte ich absolut nichts dagegen! 

Natürlich wurde er auch zu Emir Spahic befragt – und das hörte sich schon sehr nach Trennung an. Mal ehrlich: wirklich überraschend käme das nicht. Auch wenn ich alle Hintergründe der ganzen Aktion noch nicht komplett kenne, wäre es meiner Meinung nach auch die richtige Entscheidung.  Ich schätze den Bosnier als Verteidiger und glaube, dass wir genauso einen Typen (auf dem Platz) brauchen. Aber nach der Aktion kann er nicht mehr das Trikot der Werkself tragen. 

Wer Sicherheitsleute im eigenen Stadion attackiert, der muss als Fan mindestens mit Stadionverbot rechnen, oder? Emir Spahic ist Fußballprofi und hat als solcher eine – das Wort hängt mir auch zum Hals raus, ist aber leider so – gewisse Vorbildfunktion. Und in dieser Hinsicht hat er doch komplett versagt. Manche sagen jetzt, eine saftige Geldstrafe und ein Anti-Aggressionstraining würden genügen. Ist das so?Ich habe da meine Zweifel. 

Nicht mit Reus, Ribery und Großkreutz vergleichbar


Klar, das Verhalten der Ordner ist manchmal eine Zumutung und muss im Fall von Spahic auch bestraft werden, wenn hier provoziert wurde. Aber darf ich dem Sicherheitsmann in Block B9 dann demnächst eine verpassen, weil der mich nicht zur Wurstbude durchlässt oder nen Kumpel von mir? Sicher nicht! Eine Weiterbeschäftigung von Spahic wäre eine sprichwörtliche Ohrfeige für alle Ordner und Sicherheitsleute, die an jedem Spieltag an und in der BayArena für einen geregelten Ablauf sorgen. Ich wiederhole nochmal: Das sage ich anhand des Videos und der Infos, die durch die Medien gehen und die alle haben. 

Man kann Spahics Ausraster auch meiner Meinung nach nicht mit diversen Eskapaden und Fehltritten anderer Profis vergleichen. Marco Reus, Franck Ribery und Kevin Großkreutz haben alle Mist gebaut. Aber dabei gibts einen entscheidenden Unterschied: Sie haben nicht direkt einer Person aus dem Verein oder dem direktem Umfeld geschadet. Wenn Spahic in irgendeiner Disco irgendeinem Mann eine Kopfnuss verpasst, juckt das kaum einen. Macht er das aber in der BayArena und ist diese Person ein Bayer-Ordner, muss das ziemlich viele jucken. 

Ich habe mit vielen Leuten darüber diskutiert und war anfangs auch der Meinung, dass Spahic weiter bei Bayer bleiben soll, weil ich ihn als Spielertypen einfach mag. Sieht man es aber mal ohne die Bayer-Brille, ist ein Rauswurf wohl die logische Konsequenz dieser Aktion.

Neben der ganzen Diskussion um Spahic gab's ja doch auch etwas Erfreuliches. Wir haben zehn Punkte Vorsprung vor Schalke und sind damit praktisch schon sicher in der Königsklasse dabei. Nicht zu vergessen: Der neue Torlos-Rekord von Bernd Leno, der damit Rüdiger Vollborn überholt hat. Schade, dass der Schiri durch zwei Witz-Elfmeter die Uhr wieder auf Null gesetzt hat. Trotzdem: Herzlichen Glückwunsch!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen